Visualisierungen zum Stadtbahnausbau von MoVeBS

Ergänzend zu der Veröffentlichung der vertieften Untersuchungen zum Stadtbahnausbau (unter dem Namen Stadt.Bahn.Plus) hat MoVeBS Visualisierungen möglicher Strecken erstellt. Die Visualisierungen zeigen an wichtigen Punkten möglicher Strecken, wie sich eine Stadtbahn angenehm in die Stadt integrieren lässt. Alle Grafiken, inklusive Beschreibung, sind auf separaten Seiten dargestellt und auch über das Menü oben aufrufbar. Viel Spaß beim Stöbern!

Die weiteren Präsentationen und Unterlagen der Informationsveranstaltung sind unter www.stadt-bahn-plus.de abrufbar.

Visualisierung „Vision Stadtbahnausbau“

16.01.17: Bürgerinformation zu den aktuellen Plänen des Stadtbahnausbaus

Im Rahmen des Stadtbahnausbaukonzeptes, das im Jahr 2013 mit dem Einreichen von Ausbauideen durch engagierte Bürger begonnen hatte, wurden schrittweise denkbare Abschnitte vorgeprüft und zu weiter zu untersuchenden Korridoren zusammengefasst. Diese ausgewählten Korridore wurden nun tiefergehend hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit untersucht; die Ergebnisse wird die Stadtverwaltung am 16. Januar (ab 18:00 in der Stadthalle) öffentlich allen interessierten Bürgern vorstellen:

http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/nachrichten/143010100000362753.html

Der Stadtbahnausbau stellt eine Schlüsselfunktion zur Attraktivierung des ÖPNVs dar, denn die Stadtbahn ist unter anderem sehr umweltfreundlich (energiesparend und zudem noch elektrisch betrieben), lockt viele Fahrgäste in den ÖPNV und kann gleichzeitig wirtschaftlich viele Menschen befördern (längere Fahrzeuge als Busse). Daher hat MoVeBS mit eigenen Vorschlägen (die auch auf dieser Seite zu finden sind) bereits frühzeitig den Stadtbahnausbau unterstützt und wird auch zur Vorstellung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung anwesend sein.

MoVeBS begrüßt Verbesserungen im ÖPNV

Dank Erhöhungen der Zuschüsse für den regionalen öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) um bis zu 30 Mio Euro pro Jahr kann der Nahverkehr der Region erheblich aufgewertet werden. Die ehesten Verbesserungen werden dabei im regionalen Busverkehr umgesetzt; so wird der Abend-, Samstags- und Sonntagsverkehr der Linien 420 und 450 deutlich ausgeweitet. Angebotsausweitungen im Zugverkehr kommen ebenfalls bereits zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember (z.B. zusätzliche Abendverbindungen).

Für die „richtig großen“ Projekte im Bahnverkehr wie ein Halbstundentakt zwischen Braunschweig und Wolfsburg und dem Stundentakt zwischen Braunschweig und Gifhorn müssen dagegen zunächst aufwendigere Umbauarbeiten (zweigleisiger Ausbau Weddeler Schleife, Ausbauten auf der Mühlenbahn Braunschweig-Uelzen) erfolgen. Auch muss für den Bau zusätzlicher Haltepunkte in der Region eine entsprechende Planungs- und Bauzeit berücksichtig werden.

Nachdem lange insbesondere der regionale Bahnverkehr in der Region deutlich vernachlässigt wurde, konnte mit der Aufnahme des Regionalbahnkonzeptes 2014+ das Angebot auf vielen Strecken auf den „Normalzustand“ Stundentakt gebracht werden. Nun stehen nicht nur die Chancen gut, dass auch die Bahnstrecke Braunschweig-Uelzen auf einen verlässlichen Stundentakt gebracht wird, sondern auch dass der umweltfreundliche ÖPNV als Ganzes deutlich mehr Menschen anspricht.

06.09.: Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl „Verkehrsprojekte in BS – wie geht’s weiter?“

Das braunschweiger forum e.V. und das Umweltzentrum BS e.V. laden Sie herzlich zu einer spannenden Diskussionsrunde zur Zukunft des Verkehrs in Braunschweig ein. Dazu erscheinen die 20160818_News_Veranstaltung_Diskussionsrundefolgenden Vertreter der Politik:

  • Reinhard Manlik (CDU)
  • Nicole Palm (SPD)
  • Dr. Rainer Mühlnickel (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Dr. Dr. Wolfgang Büchs (BIBS)
  • Udo Sommerfeld (Die Linke)
  • Merten Herms (Piraten)
  • Mathias Möller (FDP)

Die Moderation übernimmt Peter-Michael Möckel (Radio Okerwelle).

Wann und Wo?

  • Dienstag, 6. September 2016, um 19:30 Uhr
  • KULT-Theater / Schimmelhof, Hamburger Str. 273, Eingang C2

 

Fahrplanausdünnungen im Braunschweiger Abendverkehr schmälern die Attraktivität des ÖPNV

FahrplanZum Fahrplanwechsel am 7. Januar 2016 werden in Braunschweig neben den Fahrten des Nachverkehrs auch Fahrten im Abendverkehr (Anschluss am Rathaus um 22:45) entfallen.

Die Neukonzeptionierung des Nachtverkehrs am Wochenende stellt hierbei verglichen mit den eingesparten Kosten einen vernünftigen Kompromiss dar, der den Fortbestand des erst seit etwa einem Jahr testweise bestehenden Nachtverkehrs sichert.  Mit dem neuen 70-Minuten-Takt wird weiterhin die ganze Nacht über ein Busverkehr angeboten.

Für uns wenig verständlich und auch bislang in den Medien nicht präsent ist der Wegfall des täglichen Straßenbahnanschlussverkehrs um 22:45. Dadurch wird nicht nur z.B. die Rückfahrt vom Kino erschwert, sondern auch Anschlüsse von ankommenden Bahnen am Hauptbahnhof gekappt. MoVeBS wendet sich daher nun mit einem Leserbrief an die Öffentlichkeit und fordert, den Abendverkehr nicht weiter zurückzubauen, sondern stattdessen verstärkt auch Rückfahrtgelegenheiten vom Kino, Sport und ähnlichen Abendveranstaltungen anzubieten und so neue Kunden zu gewinnen.

Denk Deine Stadt – Mitmachaktion der Stadt Braunschweig

Im Rahmen der Aktion „Denk Deine Stadt“ sind die Bürger Braunschweigs aufgerufen, Verbesserungsvorschläge, Ideen, Kritik oder Lob an die Stadt zu kommunizieren und sich so an dem Planungs- und Gestaltungsprozess zu beteildigen. Unter den Einreichungen, die jeder frei über denkdeinestadt.de schreiben und nachlesen kann, befinden sich auch viele zum Thema Verkehr. Stöbert man durch diese, so wird schnell deutlich, dass sich viele Menschen ähnlich wie wir von MoVeBS eine Stärkung des Rad- und öffentlichen Verkehrs wünschen.

Das Phänomen Critical Mass

Viele Städte in Deutschland wurden in den 60er Jahren als „autogerechte“ Stadt aufgebaut. Möglichst einfaches und gutes Vorankommen mit dem Auto galt hierbei als Maßstab guter Verkehrspolitik. In neu erichteten Stadtteilen (wie in Braunschweig die Weststadt oder Heidberg) konnten relativ einfach breite, für hohen Autoverkehr ausgelegte Straßen einfach eingeplant werden. In den innerstädtischen Bereichen konnten dagegen vielfach keine weiteren Flächen für den Autoverkehr gefunden werden – außer es wurden, wie teils leider geschehen, historische Straßenzüge abgerissen und breite Straßen angelegt. Das Ergebnis ist nun, dass der innerstädtische Bereich den Autoverkehr aus den umliegenden Bereichen nicht mehr aufnehmen kann und es regelmäßig zur Überfüllung (=Stau und Parkplatznot) kommt. Als klassisches braunschweiger Beispiel könnte man hier die Lange Straße nennen.

Viele Städte versuchen nun ein Ende der autogerechten Stadt. Dabei kommt der Wille zum Umstieg vermehrt nicht unbedingt aus der Politik, sondern direkt aus dem Kreise der Bürger. Auch die Mitglieder von MoVeBS sehen eine Stärkung der Alternativen des Autos (ÖPNV, Fahrrad, ggf. Fußverkehr) als notwendig an, um für die Zukunft ein flüssiges, umweltfreundliches und sozialverträgliches Verkehrssystem aufzubauen.

Eine Bewegung, die ebenfalls direkt aus dem Kreise der (radfahrenden) Bürger kommt, ist die Protestbewegung Critical Mass. Hierbei wird die in der StVO verankerte Möglichkeit zur Bildung eines geschlossenen Verbandes genutzt, um dann auf der Fahrbahn fahrend wie ein Fahrzeug z.B. über die Ampel fahren zu können (auch wenn die Ampel zwischenzeitlich auf Rot umspringt, dürfen alle Radfahrer dieses Verbundes weiter fahren).

Critical Mass am Radeklint

Critical Mass am Radeklint

In Braunschweig treffen sich jeden letzten Freitag im Monat um 19:00 alle Teilnehmer/Interessierten zur gemeinsamen Fahrt durch Braunschweig. So fanden sich beim letzten Mal (29. Mai) laut Facebook-Seite der Critical Mass über 200 Leute zur gemeinsamen Fahrt durch Braunschweig. Auch in Braunschweig wird der Wille des Bürgers zum Wandel in der Prioritätensetztung der Verkehrspolitik mehr und mehr deutlich.

Treffen am Hauptbahnhof vor der gemeinsamen Fahrt

Treffen am Hauptbahnhof vor der gemeinsamen Fahrt

Visionen und Konzepte: Campus-Bahn

Mit dem Titel „Campus-Bahn“ wird ein städtisches Planungsvorhaben bezeichnet, das den nördlichen Teil des Braunschweiger Ringgebietes erschließt, den Campus-Nord der Technischen Universität berührt und von dort nach Querum weiterführt. Dabei wird im ersten Teilstück eine bestehende Bahntrasse genutzt (sogenannte Kohlenbahn).

Die Vorteile sind klar ersichtlich: Innenstadt-Anbindung des künftigen Großbaugebietes „Neue Nordstadt“, zugleich die innere Verbindung des räumlich weit ausgedehnten Universitätsgebietes.

Als ein besonderer Problembereich erscheint die Weiterführung nach Querum, denn dafür muss die DB-Trasse Richtung Gifhorn und die Flussniederung Mittelriede/Wabe gequert werden. Nach bisherigen Überlegungen ist dafür eine sehr teure Hochbrücke erforderlich.

Die Gesamtsituation wird in der Planskizze völlig anders aufgefasst – und als Chance genutzt.

  • Barrierefreie Umsteigestation Stadtbahn zur Regiobahn am Vossenkamp. Mit der Option zur Stadtbahnlinie 2 entsteht eine Verknüpfung in sechs (!) Richtungen
  • 4-Schienen-Gleis auf dem Damm der Regiobahn (Querung Mittelriede)
  • Flache Bogenbrücke anstelle des Wegedammes Pepperstieg, dadurch zugleich Entschärfung der Hochwasserproblematik
  • Enorme Kostenersparnis

Weiterführung durch die „Wabekampsiedlung“ (größtes Siedlungsgebiet in Querum)

Visionen und Konzepte: Petritor – Lehndorf – Kanzlerfeld

(Infos zur aktuellen Ausstellung siehe Beitrag vom 24.2.)

Die Straßenbahnlinie 4 endet heute am Radeklint, noch im inneren Stadtbereich. Über den Sinn einer Fortführung in die westlichen Außenbezirke besteht kein Zweifel, denn damit können mehrere sehr große, dicht besiedelte Stadtquartiere erschlossen werden.

Die bisherige Diskussion ließ die Frage offen, auf welcher Trasse die beste Lösung zu erzielen sei. Und wenig berücksichtigt wurde auch, welche positiven städtebaulichen Auswirkungen damit verbunden sein könnten.

Die Planskizzen zeigen einen Vorschlag für die Trassenführung bis zum Saarplatz (Lehndorf-Siedlung) und plausible Detaillösungen für einige vermeintliche Problembereiche.

1 – Abschnitt Radeklint bis vor Rudolfplatz

Mit der Führung durch die Freise- und die Klosterstraße wird die Inanspruchnahme der Hauptverkehrsader Celler Straße minimiert. Durch die Nutzungsaufgabe des Holwede-Krankenhauses und der JVA Rennelberg werden in diesem Gebiet voraussichtlich mehrere hundert neue Wohneinheiten entstehen, die von vornherein eine Stadtbahnanbindung erhalten (Steigerung von Wohnwert und Wohnqualität).

 

2 – Abschnitt Rudolfplatz bis A391

Der Rudolfplatz wird neu gestaltet und erhält im Südbereich seine Aufenthaltsqualität zurück (Bäume, Bänke, Straßencafé). Die heute sehr komplizierte Führung des Durchgangsverkehrs wird vereinfacht, was ohne Funktionsverlust möglich ist. Es entsteht eine neue Umsteigestation für Bus und Bahn.

Im östlichen Bereich der Hildesheimer Straße fährt die Straßenbahn auf der Fahrbahn, im westlichen Bereich auf eigenem Gleiskörper auf der Nordseite der Straße.

3 – Abschnitt A391 bis Saarplatz

Die Visualisierungen zeigen auf der Saarstraße eine straßenbündige Führung der Stadtbahn, die durch Ampel-Vorrangschaltung einen Vorsprung vor dem Autoverkehr erhält.

Die „Lehndorfer Lindenallee“ bleibt vollständig erhalten und wird wo irgend möglich durch neue Linden ergänzt. Die Neuaufteilung des gesamten Straßenraumes berücksichtigt in stärkerer Weise als heute die Belange von Fußgängern und Radfahrern.

 

Planungsquerschnitt-Saarbrueckener_Strasze-20150113-01

4 – Abschnitt Saarplatz bis Kanzlerfeld [nicht gezeigt]

Anbindung eines großen Wohnviertels und zweier Großforschungseinrichtungen (Endhaltestelle Thünen-Institut; PTB in 1.000 m Entfernung). Keine besonderen planerischen Probleme, da eine Stadtbahntrasse freigehalten ist. Sofern Zwei-Richtungs-Fahrzeuge verwendet werden, ist eine Wendeschleife unnötig.